Europa-Projekt der „Franzosen“



Im Rahmen des Frankreichaustausches haben wir drei Stunden lang an einem Projekt gearbeitet, in dem es um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den drei europäischen Ländern Finnland, Deutschland und Frankreich ging. Hierzu haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und verschiedene Teilbereiche der einzelnen Länder sowie ihrer Beziehungen zu einander näher betrachtet.

 

 Die erste Gruppe hatte die politischen Beziehungen sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Frankreich, Deutschland und Finnland.

In Deutschland wird eine Bundeskanzlerin direkt von der Partei gewählt. In Frankreich und Finnland gibt es hingegen Präsidenten, die direkt vom Volk gewählt werden. Deutschlands Bundeskanzlerin ist Angela Merkel, Frankreichs Präsident ist Emmanuel Macron und Finnlands Präsident ist Sauli Niinistö. Obwohl alle drei Länder in der EU sind, gibt es in Frankreich Politiker, die aus der EU austreten wollen: vor allem die Politikerin Le Pen, die gegen Macron angetreten ist. Heutzutage gibt es viele Organisationen, in denen alle drei Länder aktiv sind. Sehr wichtig sind die Organisationen, welche sich für Klima und die Natur einsetzen. Deutschland und Frankreich haben seit 50 Jahren eine Freundschaft und allgemein herrscht eine gute Beziehung zwischen den Ländern.

 

 Die zweite Gruppe hat über persönliche Einstellungen gegenüber der EU ein Plakat gemacht.

Generell haben alle eine positive Einstellung und finden es gut, dass es freie Grenzen, eine gemeinsame Währung und einen freien Handel gibt. Negativ ist, dass es viele Menschen gibt, die gegen die EU sind, vor allem viele Politiker in Frankreich. Die Entwicklung mit Großbritannien und Brexit findet man sehr schlecht für die EU.

 

Die dritte Gruppe hat sich mit dem Thema Medien beschäftigt und es hat sich schnell gezeigt, dass es viele Aspekte gibt, in denen sich Finnland, Frankreich und Deutschland ähneln.

So gibt es auf der positiven Seite Presse- und Meinungsfreiheit und auch mehrere seriöse Lieferanten von Informationen.  Neutrale Übertragung von Neuigkeiten finden statt, es werden aber auch Probleme deutlich. Die Nutzung von Social-Media ist in allen Ländern ein bedenklich wichtiger Teil des Alltags der Jugendlichen. Und auch fake news können kaum verhindert werden, da im Überfluss an Quellen schnell vergessen wird, welche seriös sind und welche nicht. Unterschiede gibt es eher in Nutzung und Struktur der Medien als auch im Angebot an diesen. So wird das Radio in Deutschland deutlich mehr benutzt als in Finnland und Frankreich und auch Zeitungen auf Paper halten sich hier deutlich besser, während sie in Frankreich und Finnland viel von Online-Zeitungen verdrängt werden.

 

Die vierte Gruppe hat sich mit den französisch-deutschen wirtschaftlichen Beziehungen auseinandergesetzt.

Die französisch-deutschen wirtschaftlichen Beziehungen haben Vor-und Nachteile. Zum einen gibt es eine Vielfalt von Produkten und man hat die gleiche Währung und auch einen Schutz nach außen (außerhalb der EU), zum anderen ist es auch schlecht, da beide abhängig voneinander sind, es einen Produktüberfluss gibt und die vielen Transporte von (fast gleichen) Produkten vom einen Land zum anderen nicht wirklich umweltfreundlich sind.

 

Die fünfte Gruppe hat die kulturellen Unterschiede zwischen Finnland, Frankreich und Deutschland näher angeschaut.

Die drei Länder sind zwar alle in der EU, jedoch gibt es von Land zu Land so einige kulturelle Unterschiede. Beim Essen fängt es schon an: in Finnland isst man eher früh zu Abend und eher gesunde Lebensmittel, z.B. Roggenbrot, Brei oder Reispiroggen. In Frankreich hingegen isst man eher spät zu Abend (20-22 Uhr) und man isst viel Weißbrot (Croissants, Baguettes) und Käse. Außerdem gibt es eine sehr ausgeprägte Weintradition und Genusskultur. In Deutschland isst man sehr unterschiedlich, die bekanntesten Gerichte aus Deutschland sind Brezel, Currywurst, Kartoffelsalat, Bier oder Döner. Deutsche Weine sind allerdings auch nicht zu unterschätzen, obwohl alle Anbaugebiete Deutschlands zusammen kleiner sind als das Weinbaugebiet Bordeaux in Frankreich.

Ein weiterer Bereich, der sich von Land zu Land sehr unterscheidet, ist Sport.

In Deutschland ist Fußball der populärste Sport, während es in Finnland Eishockey ist. Auch in Frankreich ist Fußball sehr verbreitet.

Eine weitere Gemeinsamkeit Deutschlands und Frankreichs gegenüber Finnlands ist, dass die Geschäfte an Sonn-und Feiertagen geschlossen sind. Die Benutzung verschiedener Sprachen und das Niveau unterscheiden sich ebenfalls sehr. So sprechen viele Menschen in Frankreich nur Französisch. In Deutschland lernt jeder ab dem Alter von 6 Jahren Englisch und für ein Abitur wird noch eine zweite Sprache benötigt, meist Französisch oder Latein, die ab der 6. Klasse gelernt wird. Eine dritte Fremdsprache, wie Spanisch, ist freiwillig und das allgemeine Level in Fremdsprachen steigt. In Finnland sprechen die meisten Finnisch, Schwedisch und/oder Englisch gut oder sehr gut und eine weitere Fremdsprache wie Russisch, Deutsch oder Französisch wird oft in der Schule gelernt. Das allgemeine Level an Fremdsprachen ist nicht zuletzt durch Fernsehen in anderen Sprachen und der eher kleineren Reichweite der finnischen Sprache so hoch.

 

Die sechste und letzte Gruppe hatte das Schulsystem.

In Deutschland kommt man mit sechs Jahren in die Schule, hat kürzere Schultage und hat wenig finanzielle Unterstützung vom Staat. In Finnland dagegen bekommt man sehr viel Unterstützung vom Staat und außerdem sind die Klassen viel kleiner als in Deutschland und Frankreich, da die Bevölkerung Finnlands geringer ist als die der beiden anderen Länder. In Frankreich gibt es weniger Sport in der Schule und kürzere Pausen. In der Klasse sind 25 bis 35 Schüler. Es ist wichtig zu siezen, nicht so wie hier in Finnland. Die unterschiedenen Klassen haben auch verschiedene Hauptfächer, z.B. gibt es eine naturwissenschaftliche Klasse. Ein großes Plus gibt es für Finnlands Schulen, da das Essen sehr gut und gesund ist.

 

Am Ende hat jede Gruppe ihre Ergebnisse präsentiert. Die gemeinsame Arbeit mit Gleichaltrigen aus einem anderen Land war sehr interessant, da kleine Unterschiede, die den Alltag sehr beeinflussen, aufgefallen sind.

 

Marie, Anna, Liva, Emma